3 Konversations-Starter für Ihr nächstes Meeting

Gerade der Einstieg in ein erfolgreiches Meeting gelingt nicht immer so leicht. Meist kennen sich die Teilnehmer noch nicht richtig, man ist gespannt auf die Inhalte, die einen erwarten, oder man verlässt sich auf den Leiter und rechnet damit, dass er das Meeting in die richtigen Bahnen lenken wird. Mit folgenden Konversations-Startern funktioniert der Einstieg in das Meeting.

 

Nur ein Wort

Ein gutes Kennenlernspiel besteht darin, dass jeder Teilnehmer ein Wort wählt, welches mit der Persönlichkeit des Teilnehmers in Verbindung steht und diese am besten beschreibt. Mit dem Wort und dem eigenen Namen stellt sich nun jeder Teilnehmer vor, wobei der nächste Teilnehmer sich nicht nur vorstellen soll, sondern auch die Namen und Wörter der vorherigen Teilnehmer aus dem Gedächtnis wiederholen muss.

Dieses Spiel funktioniert gut in Gruppen von kleiner bis mittlere Teilnehmerzahl – sobald fünfzehn oder mehr Personen am Meeting teilnehmen, dauert das Spiel zu lang.

Was möchten Sie verbessern?

Ein sehr interessantes Spiel besteht darin, die Teilnehmer danach zu fragen, was sie an sich selbst bzw. ihrer Arbeit verbessern möchten. Machen Sie zu Beginn des Vorstellungsspiels klar, dass es um Verbesserungen geht, die vor allem relevant für die Arbeit sind – nicht jeder muss wissen, dass Herr Mustermann gerade seine Ernährung verbessert, um abzunehmen.

Denken Sie bei Verbesserungen spezifische Dinge aus Kundenakquise, Software-Skills, Management-Training, Motivations-Kurse etc.

Humor und ein Lachverbot

Ein witziges Spiel, welches definitiv die Stimmung auflockert: Erzählen Sie einen Witz. Geben Sie jedoch vorher bekannt, dass keiner der Teilnehmer über den Witz lachen darf. Wer auch nur grinst, muss selbst einen Witz erzählen. Nach spätestens fünf flachen Witzen haben Sie einen Raum voller entspannter und lachender Gesichter vor sich, versprochen.

Dieses Spiel ist nicht unbedingt produktiv, sorgt jedoch für gute Laune und bricht das Eis, wodurch anschließend viel harmonischer und damit meist auch produktiver gearbeitet werden kann.