Die 3 Prinzipien guten Zuhörens

Zuhören macht Kommunikation aus, wie kaum eine andere Fähigkeit. Doch leider sind es eher die Kurse „Wie werde ich ein guter Redner“, die sich vor Teilnehmern kaum retten können, während es zum Thema Zuhören meist noch nicht einmal die passenden Kurse gibt.

Die 3 Prinzipien guten Zuhörens

Die Grundprinzipien guten Zuhörens lassen sich schnell lernen, sie jedoch in die eigene Kommunikation einzubinden, ist ein lebenslanger Prozess, der immer wieder ins Bewusstsein gerufen werden sollte.

#1 Nicht reden, nicht unterbrechen

Zuhören stellt sich genau dann als wichtigste Fähigkeit der Kommunikation heraus, wenn wir einfach mal schweigen. Für viele stellt sie sich dann aber gleichzeitig auch als die Fähigkeit heraus, die am schwierigsten zu erlernen ist. Denn einfach zuzuhören, unser Gegenüber nicht zu unterbrechen und die Sätze des anderen nicht vollenden zu wollen, ist für sich bereits schon eine große Herausforderung.

Diese Herausforderung zu meistern lohnt jedoch. Denn sie alleine verbessert unsere Kommunikation deutlich und lädt unseren Gesprächspartner zu mehr Offenheit ein.

#2 Nur Fragen stellen, deren Antworten auch interessieren

Wir sind daran gewöhnt, Momente des Schweigens durch Small Talk zu beleben. Diese Angewohnheit hat jedoch dazu geführt, dass wir oftmals Fragen stellen, die ein Gespräch nur fortführen und Stille überdecken sollen – einen wirklichen Informationswert liefern uns Antworten auf solche Fragen eigentlich nicht.

Zuhören wird umso einfacher, je mehr Interesse wir an dem haben, dem wir zuhören. Und unser Interesse wird umso größer, je besser die Fragen sind, die wir stellen.

#3 Auf das Zuhören vorbereiten

Als Teilnehmer eines Meetings wissen wir im Voraus, dass wir die Rolle des Zuhörers einnehmen werden – dies gilt übrigens auch für den Leiter des Meetings, der meist eine offene Kommunikation mit den anderen Teilnehmern erwartet. Darüber hinaus wissen wir aber meist auch im Voraus, welche Themen im Meeting angesprochen werden.

 

Bereiten wir uns im Vorfeld auf die Inhalte des Meetings vor, können wir im Meeting gezielte Fragen stellen, die uns interessante Antworten liefern, denen wir gerne zuhören.