Daten richtig präsentieren: Diagramme passend auswählen

Diagramme sollten das Verständnis des Publikums verbessern und es nicht zusätzlich verwirren. Damit dies gelingen kann, ist es wichtig die passende Art des Diagramms zum vorhandenen Datensatz zu wählen. Hier eine kleine Anleitung dazu:

Tabellen

Tabellen sind geeignet, um Datensätze mit mehreren Parametern darzustellen. Es ist auch vernünftig Tabellen einzusetzen, wenn sehr viele Datensätze gezeigt werden sollen.

Versuchen Sie beim Einsatz von Tabellen jedoch immer die wichtigsten Punkte durch Schriftgröße oder Hintergrundfarbe hervorzuheben, um die Lesbarkeit zu verbessern und die Orientierung zu erleichtern.

Säulendiagramme

Säulendiagramme helfen dabei mehrere Datensätze auf Basis eines Parameters zu vergleichen – die berühmtesten Säulendiagramme sehen wir nach jeder Wahl in den Nachrichten, wenn das Wahlergebnis verkündet wird.

 

Auch hier hilft es, die wichtigsten Erkenntnisse des Säulendiagramms für das Publikum farblich hervorzuheben. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, die Säulen nach Größe zu sortieren.

Kuchendiagramme

Kuchendiagramme sind geeignet, um Anteile darzustellen. So können etwa die Kosten unterschiedlicher Abteilungen an den Gesamtkosten eines Unternehmens mit Kuchendiagrammen angezeigt werden oder die Einnahmen nach Produktkategorien aufgeschlüsselt werden.

Kuchendiagramme sollten durch unterschiedliche Farben für die einzelnen Anteile optisch verschönert werden. Bei quantitativen Angaben sollte der Anteil (in Prozent oder absolut) angegebenen werden. Werden die Anteile am Kuchen kleiner als fünf Prozent, sollte darüber nachgedacht werden, ob einzelne Kategorien nicht lieber zusammengefasst werden sollten.

Kurvendiagramme

Kurvendiagramme – die klassischen Graphen, die jeder aus der Schulzeit kennt – sind ideal, um zeitliche Entwicklungen darzustellen. Wie hat sich der Umsatz in den letzten acht Quartalszeiträumen verändert? Wie haben sich die Produktionskosten der letzten zwölf Monate entwickelt?

Es lohnt sich meist Kurven-Peaks (sowohl nach oben als auch nach unten) durch Pfeile und Schlagwörter näher zu erläutern.

Plus/Minus Diagramme

 

Um Veränderungen innerhalb zweier bestimmter Zeiträume anzuzeigen, sind Plus/Minus Diagramme sinnvoll. Auch diese Darstellung wird gerne nach einer Wahl genutzt – hier allerdings, um Veränderungen der Wahlergebnisse im Vergleich zur letzten Wahl anzuzeigen.