Wie entsteht Team Burnout (und wie können Sie es abstellen)?

Stress ist die Hauptursache von Burnout. Dass es Einzelfälle gibt, in denen Menschen von Burnout betroffen sind, ist inzwischen erwiesen. Doch was kaum angesprochen wird, ist, dass Burnout auch in einem Team auftreten kann. Hier die häufigsten Ursachen des Gruppen-Burnouts:

Unklare Ziele und überzogene Erwartungen

Wer Ziele unklar definiert, aber trotzdem hohe Erwartungen an das Gelingen eines Projekts hat, wird in der Regel scheitern. Für Teamleiter ist es eine besonders große Herausforderung realistische Ziele zu stecken und die Rahmenbedingungen eines Projekts richtig einzuschätzen.

 

Damit Sie Ihr Team aber nicht überfordern und vor unlösbare Aufgaben stellen, sollten Sie im Zweifelsfall Erwartungen etwas dämpfen und Ziele greifbarer machen, als von überzogenen Resultaten zu träumen.

 

Keine Freiheiten und zu starre Regeln

Manche Teams brauchen eine führende Hand, andere mehr Freiheit. Von Fall zu Fall sollte daher spezifisch der Führungsstil angepasst werden. Denn ebenso wie zu viel Freiheit, kann auch zu viel Autorität den Projekterfolg gefährden.

 

Lassen Sie die Zügel daher auch mal locker und motivieren Sie zur Eigeninitiative im Team. Weniger Regeln führen oft zu einem Klima der Ideen – und Ideen sind die Währung unseres Zeitalters.

 

Geld, Geld, Geld

Der Traumjob als solches motiviert ungemein. Selbstverwirklichung im Beruf ist ein Segen. Doch die Rechnungen zahlen sich nicht von alleine. Investieren Sie daher in Ihr Team – auch finanziell -, damit die Mitarbeiter und Angestellten sich nicht um Rechnungen sorgen müssen.

 

Stress im Beruf gepaart mit finanziellen Sorgen ist die typische Kombination für mentale Probleme, die schnell in eine Burnout-Spirale führen können.

 

Faule Äpfel im Team

So sehr die Harmonie im Team auch angestrebt werden sollte, gibt es doch manchmal keine andere Möglichkeit, als sich von einem faulen Apfel zu trennen. Dieser ist vielleicht in einer anderen Funktion, einem anderen Team oder sogar in einer anderen Firma besser aufgehoben.

 

 

 

In jedem Fall ist er offenbar nicht in seiner jetzigen Situation zufrieden, was sich negativ auf das Team, Sie und das Projekt auswirkt.