Online Personal Branding: Wie Sie Ihre Marke und damit sich selbst im Internet wertvoller machen können

Die Arbeitswelt verschiebt sich nicht mehr in Richtung digitaler Welt, sie ist dort schon längst angekommen. Im Internet findet die Jobsuche, die Bewerbung und eben auch das Personal Branding statt. Wie können Sie das Netz nutzen, um sich als Marke wertvoller zu machen?

Googeln Sie sich selbst

Ein potentieller Arbeitgeber und professionelle Headhunter suchen natürlich auch im Netz nach Informationen über Arbeitnehmer – Google dürfte für viele der Ausgangspunkt für diese Suche sein.

Machen Sie es ihnen gleich und suchen Sie sich selbst über die weltweit größte Suchmaschine, um eine Bestandsaufnahme davon zu machen, wo Ihre persönliche Marke steht.

Versuchen Sie ungewollte Interneteinträge zu löschen und Positives zusätzlich hervorzuheben: Peinliche Fotos aus der Jugend können gelöscht werden, das hervorragende Netzwerk auf LinkedIn könnte jedoch wieder etwas mehr Pflege vertragen.

 

Einstellungen zur Privatsphäre prüfen

Die meisten Social Media Plattformen bieten umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten bei der Privatsphäre. Stellen Sie hier sicher, dass die privaten Tweets und Posts auch nur im privaten Umfeld bleiben.

 

Starten Sie eine persönliche Webseite

Sichern Sie sich Ihren Namen als Domain. Erstellen Sie anschließend dort eine statische Webseite, die potentiellen Arbeitgebern die wichtigsten Informationen liefert. Diese dürfte schon nach wenigen Wochen auf Platz 1 der Googlesuche zu Ihrem Namen landen, so dass es eigentlich garantiert ist, dass Arbeitgeber und Headhunter hier vorbeischauen werden.

Nutzen Sie diese Gelegenheit, um sich im bestmöglichen Licht zu präsentieren.

 

Persönlich oder Professionell

Ihr gesamter Internetauftritt sollte sich an der Branche orientieren, in der Sie arbeiten bzw. arbeiten wollen. Die Fitnessbranche ist zum Beispiel sehr persönlich, so dass bei all den Fachtipps, die sie auf Twitter teilen auch ruhig persönliche Bilder von Ihnen und Ihrem Hund auftauchen können. Pflegen Sie jedoch ein professionelles Image in einer eher unpersönlichen Branche – wie etwa der Finanzbranche – sollten Sie auch im Internet rein professionell bleiben.

 

 

(Bildquelle: StockPhotoSecrets.com – Bild-ID: 02I91401)