Produktivitätstechniken: Die „Eat the Frog“ Methode

Produktivitätstechniken gibt es wie Sand am Meer. Nachdem wir uns beim letzten Mal die Pomodoro Technik angesehen haben, geht es diese Woche mit der Methode genannt „Eat the Frog““ weiter, die von Brian Tracy entwickelt wurde. Was versteckt sich dahinter und für wen ist sie geeignet?

Was ist die Eat the Frog Methode?

Mit Frog ist hier die wichtigste Aufgabe gemeint, die derzeit auf unserer To-Do-Liste steht. Diese soll bei der Produktivitätstechnik von Brian Tracy als erstes erledigt werden, ehe man sich an die Aufgaben mit geringerer Priorität heranwagt.

 

Damit ist Eat the Frog also eine Variante des Pareto-Prinzips. Hierbei versucht man sich ebenfalls auf die wichtigsten Aufgaben zu konzentrieren, während man die unwichtigeren nur noch angeht, sofern genügend Zeit und Energie vorhanden ist.

 

Beide Techniken basieren auf der Idee, dass es gerade die wichtigsten Aufgaben sind, die den größten Einfluss auf unseren Erfolg haben. Beim Pareto-Prinzip wird davon ausgegangen, dass etwa die oberen 20 Prozent der wichtigsten Aufgaben 80 Prozent aller bedeutenden Resultate erzielen werden. Wohingegen die restlichen 80 Prozent der Aufgaben nur noch die restlichen 20 Prozent der Ergebnisse bieten können.

 

Nach diesem Ansatz macht es also sehr viel Sinn sich vor allem um die wichtigsten Aufgaben (die Frösche) zu kümmern.

 

Wie funktioniert Eat the Frog und für wen ist die Methode geeignet?

Zunächst werden alle auftauchenden Aufgaben gesammelt und in eine hierarchische Reihenfolge gebracht. Hierbei finden wir sehr oft schon viel über Prioritäten bei unserer Arbeit heraus. Gerade bei den „Fröschen“ ist es dann wichtig sich vorzustellen, wie deren Abarbeiten den Arbeitserfolg positiv beeinflussen wird.

 

Die Methode funktioniert gerade dann hervorragend, wenn viele Aufgaben erledigt werden müssen und man sich vor lauter Arbeit ein wenig überfordert fühlt. Denn oftmals finden wir mit Eat the Frog sehr schnell heraus, dass nur wenige Aufgabe tatsächlich so wichtig sind, wie wir zunächst annehmen.

 

(Bildquelle: StockPhotoSecrets.com – Bild-ID: 03B96411)