Motivierende Meetings führen

Die Teilnahme an Meetings wird oft als Zeitverschwendung gesehen. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Teilnehmenden die richtige Motivation zu bieten. Es hilft sehr, zu Beginn des Meetings oder schon beim Versand der Agenda, die Ziele des Meetings mitzuteilen, um die richtige Motivation zu verdeutlichen.

 

 

Kommunikationsprozesse haben sich verändert
Kommunikation läuft im Unternehmen heutzutage sehr viel dynamischer ab als früher. Doch vor allem in Meetings wird diesem Wandel kaum Rechnung getragen. Für viele Teilnehmer bedeutet ein Meeting daher Frust und Motivationsverlust. Doch mit dem richtigen Ansatz schaffen Sie es, aus Ihren Meetings mehr zu machen als ein notwendiges Kommunikationsübel, mit folgenden Tipps wird daraus eine Quelle der Motivation.

 

 

Meetings die motivieren
Motivierende Meetings sind oftmals wie Eisberge: Die offensichtliche Spitze macht nur einen geringen Anteil des Erfolgs aus. Bei einem motivierenden Meeting geht es vielmehr um die Dinge, die unter der Oberfläche passieren.

 

1. Kernaspekte: Beschränken Sie den Inhalt Ihrer Meetings auf die wichtigsten Kernaspekte.

 

2. Team-Meetings: Holen Sie alle Beteiligten ins Boot. So wird niemand übergangen und es entsteht kein hinderliches Motivationsgefälle.

 

3. Technik: Nutzen Sie Videokonferenzen, Telefonkonferenzen und Technik-Gimmicks, die ihnen dabei helfen die Agenda effektiver zu vermitteln.

 

4. Kurz halten: Ein Meeting sollte nur so lange dauern, wie es dauern muss. Im Zweifelsfall hilft es also den Rotstift anzusetzen und Unwesentliches aus dem Ablaufplan zu streichen.

 

5. Kleine Aufmerksamkeiten: Motivation beginnt schon bei den kleinen Dingen. Dazu gehören zum Beispiel das Catering, die Umgebung und auch die Parkmöglichkeiten am Ort des Meetings.

 

6. Begrüßung: Begrüßen Sie die Teilnehmer am Eingang einzeln mit einem persönlichen Handschlag.

 

7. Whiteboards: Flipcharts und Whiteboards sind manchmal die bessere Lösung im Vergleich zu Powerpoint, weil sie interaktiver sind und die Teilnahme fördern.

 

8. Fragen: Ermöglichen Sie Fragen und gehen Sie explizit darauf ein. Gerade am Ende sollten nochmals Einwände geklärt werden.

 

 

 

(Bildquelle: StockPhotoSecrets - ISS_0906_02076)