Ungewöhnliche Ideen für Ihr nächstes Meeting

Große Unternehmen und bekannte Firmengründer setzen häufig auch auf ungewöhnliche Methoden, um ihre Meetings  zu optimieren. So gibt es kreative Einfälle, um Teilnehmer an Meetings zu erinnern, ihnen eine Möglichkeit zu geben, sich besser kennenzulernen, und sogar einen mit Hilfe von Tischtennisschlägern.

 

 

Niemals wieder ein Meeting vergessen
Das Unternehmen TINYpulse hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, damit Teilnehmer Startzeiten für Meetings nicht mehr vergessen: Die Meetings bei TINYpulse starten einfach immer zu äußerst ungewöhnlichen Zeiten.

 

Das 9 Uhr Meeting am Freitagmorgen gibt es also hier nicht, stattdessen beginnt es halt um 9:07 Uhr. Die Woche darauf fängt es erst um 10:18 Uhr an und die übernächste Woche wird das wöchentliche Meeting am Donnerstagnachmittag um 15:53 Uhr abgehalten. Mit diesem Trick konnte das Unternehmen die Pünktlichkeit der Teilnehmer verbessern und Meetings effektiver gestalten.

 

Kollegen beim Malen besser kennenlernen
Plum Organics ist ein Lebensmittelhersteller, der einmal die Woche die Malstifte heraus holt. Mit Filzmalern und Malbüchern bewaffnet wird ein zwangsloses Meeting der Kreativen abgehalten, die sich währenddessen unterhalten, Kaffee trinken und ein bisschen entspannen.

 

Was zunächst nicht nach einem „echten“ Meeting aussieht, ist inzwischen aber ein wichtiger Bestandteil der Arbeitskultur der Firma geworden. Innerhalb des Meetings werden öfter Ideen generiert und diskutiert, die bei regulären Meetings nie entstanden wären. Also, immer her mit den Malstiften.

 

 

Effektivere Meetings mit Tischtennisschlägern
Die Sicherheitsfirma Brivo setzt auf Tischtennisschläger, um Meetings produktiver zu machen. Die Schläger sind jeweils mit der Phrase „No Rehash“ beschriftet und werden immer dann wortlos während eines Meetings gehoben, wenn sich die Diskussion im Kreis dreht. Meetingteilnehmer, die bereits abgehakte Themen und Ideen einbringen, werden so entspannt daran erinnert.

 

Der Clou dabei ist, dass jeder Teilnehmer einen Schläger erhält und somit dasselbe Entscheidungsrecht besitzt wie alle anderen. Übrigens muss ein „No Rehash“-Signal niemals erläutert werden, sondern es wird ganz einfach der nächste Punkt diskutiert.

 

 

(Bildquelle: Stockphotosecrets.com ID: ISS_5087_00618)